Fotografie

Beim Klick auf dieses Bild gelangen Sie auf meine Fotobeiträge.

Literatur

Hier finden Sie alles rund ums Thema Buch und zwar egal ob es sich um Bilderbuch, Kinder- Jugendbuch oder Erwachsenenliteratur handelt. Und auch die Sach- und Fachbücher kommen bei mir nicht zu kurz ;)

Kreativecke

Ein 'Klick' auf dieses Bild führt Sie in die Kreativwelt hinein. Hier werden nicht nur Bastel- und Geschenkbücher besprochen, sondern auch eigene kreative Lösungen und Ideen gepostet. Außerdem finden Sie hier tolle Aktionen rund ums Thema "Kreativität" darunter auch den Bereich "Do It Yourself"

Montag, 27. Dezember 2010

[BUCH, HÖRBUCH] ... Der Übergang ...


Bildunterschrift hinzufügen

Ein 6 Jahre junges Mädchen, wird von der überforderten und verzweifelten Mutter in dem Haus einer Nonne zurückgelassen. Die Mutter kann für die kleine Amy nicht sorgen und hofft ihr auf diese Art eine bessere Zukunft zu ermöglichen - was sie ihr indirekt damit antut kann sie noch nicht einmal ahnen.

Zur gleichen Zeit experimentiert die Armee mit einem Virus, das durch Zufall entdeckt wurde und die Menschheit unsterblich machen soll. Zunächst werden zu Tode Verurteilte angeheuert mit dem Versprechen, nach der Forschungsstudie die Todesstrafe in eine lebenlslange Haft umzuwandeln - doch bald merken die Forscher, dass sie ein Kind brauchen. Amy kommt ihnen wie gerufen, zurückgelassen und scheinbar ungeliebt. Doch kurz nachdem man das Mädchen infiziert passiert ein großes Unglück. Die anderen Infizierten, die sich in grün leuchtende Bestien verwandelt hatten brechen aus. Damit beginnt das Ende der Welt wie wir sie kennen... 

Knappe 100 Jahre später gibt es nur noch wenige Menschen, diese Leben in Lagern, die Nachts hell erleuchtet werden um die "Virals" fernzuhalten. Nur tagsüber können sie sich frei bewegen. Auf diesen kurzen Trips von nur wenigen Stunden kommen sie jedoch nicht weit und können keine weiteren Überlebenden finden. Doch schon bald müssen sie etwas unternehmen, denn die Stromspeicher wurden nicht für 100 Jahre gebaut und den Überlebenden bleiben somit nur noch wenige Monate, in denen sie eine Lösung finden müssen, denn sollte das Licht in der Nacht nicht mehr angehen, werden auch die letzten sterben...

Als das Hörbuch zu Ende war konnte ich es nicht fassen und war fest davon überzeugt, dass mir noch mindestens eine CD fehlt. Aber nein, es sollen 10 sein und ich habe alle 10 durch. Warum ist dann das Ende so eigenartig offen? So unbefriedigend. Fast wollte ich schon eine ziemlich fiese Rezi schreiben doch dann las ich eine Information, die mich wieder milde stimmte: Der Übergang soll der erste Teil einer Trilogie werden!
Das ist dann ein völlig anderes Gefühl. So kann ich es hinnehmen und das Buch sogar sehr gut bewerten. Denn es ist sehr sprachgewandt, durchdacht und gut konstruiert. Die Personen werden unglaublich gut und detailliert beschrieben wie auch ihre Gefühle. Die Welt erscheint düster und sehr bedrohlich. 

David Nathan liest sehr gut. Manchmal vor allem bei Frauemstimmen nicht so sehr betont aber man gewöhnt sich daran und da er sonst eine sehr angenehme Stimme hat, hört man ihm gerne zu :) 

Eins muss ich gestehen, und zwar dass ich mir "so einen Blödsinn" niemals als Film ansehen würde ;)  "Schon wieder irgendwelche blutsaugende Zombies, die hier auch noch grün leuchten" Aber als Buch ist es wirklich spannend, da die "Virals" nicht die Hauptcharaktere sind, obwohl sie das ganze Leben der Menschen bestimmen. Die Personen sind so echt, so detailliert beschrieben und so interessant, dass man auch grüne Vampire ( als Nebenchraktere ;)  in Kauf nimmt. Im einem Film könnte man all diese Charakterfeinheiten gar nicht so ausarbeiten. Damit will ich sagen, dass ich zwar kein großer Science Fiction Fan bin (weder in Film als auch in Buch Form)  und wohl auch nie sein werde aber sicher auch den zweiten und dritten Teil hören würde und werde :)

Freitag, 24. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XXIV

So meine Lieben, heute ist der 24 Dezember und damit öffne ich das letzte Türchen des Adventskalenders. Ich danke Euch allen fürs Mitmachen. Mir hat es Spaß gemacht und Euch hoffentlich auch! Hiermit möchte ich ALLEN nun Frohe Weihnachten wünschen und mich für die nächsten Tage verabschieden, denn auch ich habe nach 24 täglichen Posts eine kleine Pause verdient! Aber noch vor Silvester werde ich mich mit dem Interview mit Nora Melling zurückmelden :)

Hier nun das letzte Zitat ;)


"Du sollst nicht töten!"

Donnerstag, 23. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XXIII

So, das ist nun das vorletzte Türchen und es gibt wieder einmal ein Gedicht und zwar von meinem absoluten Lieblingslyriker :) Es handelt sich jedoch um ein eher unbekanntes Werk:

Mit Kind und Kegel

Wie Kegel
gedrechselt 
um umgeworften zu werden

Alle neun!
Eine Sau
und acht Ferkel

Geboren zum Schlachten
wie Menschen 
vor einem Krieg

Denn wozu ernährt sie die Mutter? 
Wozu gibt es Menschen? 
Wozu gibt es Schweine? 

Wenn keiner sie schlachten wollte 
man ließe sie 
gar nicht erst leben

Sie wissen nicht 
was sie tun
was ihnen getan wird

Wenn die Zuchtsau
die Weihnachtszeit überlebt
hat sie Schwein gehabt

Aber 
die jungen Schweine
hat sie dann nicht mehr

Mittwoch, 22. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XXII

Ihr Lieben, ein Buch ist noch immer da!!! Schaut jetzt kurz vor Weihnachten keiner mehr rein? Oder stimmt etwas mit meiner E-Mail Adresse nicht ?! In dem Fall könnt Ihr auch hier posten! Von was ich da rede, steht hier 

Heute gibt es kein Zitat, sondern ein ganz tolles Gedicht. Seit ich denken kann war es mein absolutes Lieblingsgedicht von .... das ist leicht, also von wem ?

Der Panther 

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Dienstag, 21. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XXI

Guten Morgen, erst mal kurz zu der Auslosung: Eines der Bücher ist immer noch da :) also, nachlesen und mir eine E-Mail schicken :) Dieses Angebot gilt nur noch bis Weihnachten...

und nun das Zitat für heute:

«Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keines möge ein Unheil treffen! Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen. Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb. Erkenne dich selbst in jedem Sein, und quäle nicht und töte nicht.»

Zu dem Buch rechts "Warum wir keine Tiere essen" gibt es übrigens demnächst eine Rezension! Wer also noch immer kein Weihnachtsgeschenk hat - dieses Buch ist unglaublich schön und ich kann es schon alleine aufgrund der schöner Bilder von Ruby Roth weiterempfehlen!!!

Montag, 20. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XX

Liebe Leser, habe ich euch heute nicht die Auslosung des Gewinners versprochen? Eigentlich hatte ich vor den Zufall entscheiden zu lassen, damit es fair ist. Aber dann habe ich darüber nachgedacht und es doch wiederum als unfair eingestuft. Denn ich bin der Meinung, dass Jana den Gewinn definitiv verdient hat. Schließlich hat sie von Anfang an und täglich mitgeraten und bis auf ein oder zwei Zitate alle richtig erraten. Ich hoffe ihr seht das auch so ?!

Verlost werden aber ZWEI Bücher und das ist das Schöne :) Beide mit freundlichen Unterstützund des PIPER Verlages.


1. Freche Frauen feiern Weihnachten 
2. Herrn Kukas Empfehlungen von Radek Knapp 

Nun möchte ich einmal eine Mail mit dem Wunschbuch und Adresse von Jana an meinen E-Mail Account (Bitte nicht als Kommentar posten!!!).
Und das zweite Buch wird unter anderen Teilnehmern verlost und zwar bitte ich euch ebenfalls eine Mail mit Eurer Adresse zu schicken und mit dem Wunschbuch :) Der Clou dabei ist folgender: Wer sich als erster melden und sich genau das Buch wünscht, welches Jana nicht gewählt hat, gewinnt :)

Die, die leer ausgehen bitte ich öfters bei mir vorbei zu schauen denn das nächste Gewinnspiel sollte eigentlich in den nächsten Tagen starten ( hängt jedoch stark von den Verlagen ab ;/ )
Nun aber das Zitat für heute:

«Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du. Das Tier hat Freude und Schmerz wie du. Das Tier hat einen Hang zum Sterben wie du. Das Tier hat ein Recht zu leben wie du.»

Sonntag, 19. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XIX

Das gestrige Zitat war meinen Angaben zufolge von Abraham Lincoln. Ich hoffe es stimmt auch :) Heute ist es aber wirklich leicht:

"Nun kann ich euch in Frieden betrachten; ich esse euch nicht mehr." (Beim Betrachten von Fischen in einem Aquarium)

Das Häschen auf dem Bild soll wieder einmal den Weg zu versuchsfreien Kosmetik zeigen. Und hier gibt es weitere Infos dazu.

Samstag, 18. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XVIII

Hallöchen Ihr Lieben! Bisher läuft es ganz gut hier. Jeden Tag gibt es eine richtige Antwort. Auch heute?

"Ich bin für Tierrechte ebenso wie für Menschenrechte. Das ist es, was einen vollkommenen Menschen ausmacht."

Wer übrigens beim Kosmetik Kauf auf das Bild rechts achtet, hilft ebenfalls den armen Kreaturen. Denn das Logo bekommt nur die Firma, die ohne Tierversuche auskommt.

Freitag, 17. Dezember 2010

[BUCH] ...Schattenblüte....


Auch dieses Jugendbuch gehört zu den Werken, die mich zunächst einmal überzeugen mussten. Als ich das Cover sah, musste ich zunächst an die Tribute von Panem denken. Auch die Geschichte kam mir zu Beginn bekannt vor. Irgendwie fand ich zu viel von Bella und Edward darin...doch dann!!! Ja...da müsst ihr schon weiter lesen...
Luisa möchte sterben, denn sie sieht keinen Ausweg aus dem Schmerz, den sie empfindet. Erst vor kurzem starb ihr kleiner Bruder an Krebs, doch statt die Trauer zuzulassen, packen ihre Eltern die Sachen, geben alles weg was sie an den kleinen Jungen erinnert und ziehen in die unübersichtliche Hauptstadt Berlin. Doch Luisa hätte diese Trauerphase gebraucht. Sie würde gerne das Grab ihres Bruders besuchen und mit ihm reden. Das Unterdrücken ihrer Gefühle treibt sie so in den Selbstmord. Sie geht in den Grunewald mit der festen Absicht sich das Leben zu nehmen. Doch kurz bevor sie es tun kann erscheint Thursen, ein Junge, der von oben bis unten grau ist und mit einer Stimme zu ihr redet, die dermaßen "verrostet" klingt als hätte er sie seit Jahrzehnten nicht mehr gebraucht...
Luisa verliebt sich augenblicklich in diesen Jungen und kommt nach und nach hinter sein Geheimnis. Eines Tages entdeckt sie auch sein Versteck und lernt "die anderen" kennen. Es sind keine normalen Menschen. Sie alle sind Werwölfe die nur eines verbindet: ihr Schmerz, ihre Trauer und ihre schlechten Erfahrungen, die sie aus dem Leben als Menschen getrieben hatten und sie nun zu Wölfen werden lies..
So erfährt Luisa auch über das Schicksal, das ihren geliebten Thursen erwartet: Früher oder später wird er alles vergessen haben und dann wird er zu einem richtigen Wolf. Nie wieder wird er in Menschenform erscheinen, nie wieder wird er sie festhalten...
Begleitet Luisa auf der Suche nach dem "Heilmittel" denn dieses Buch ist es wirklich Wert gelesen zu werden.
Man könnte den Roman zwar auch als "all-age" Buch bezeichnen wie man es heutzutage bei jedem Buch macht, das sich an Kinder ab 14 wendet, aber ich belasse es beim Jugendbuch! Es ist keine Beleidung für das Buch, es soll nur sicher stellen, dass es jugendgerecht ist und im Gegensatz zu vielen anderen "all-age" Romanen ist es sogar wirklich empfehlenswert für Teenager und junge Erwachsene.
Denn hier geht es nicht um die perfekte Welt wie so oft, sondern um unsere echte Realität, die mit Schmerz und Trauer verbunden ist. Hier wird die Problematik mit der die Jugendlichen leben aufgegriffen und verarbeitet...

[INFO] ...Zukunftspläne....

Liebe Leser,
jetzt habe ich euch so lange mit meinen Zitaten geplagt und kaum etwas anderes berichtet. Aber ich habe natürlich vieles für Euch vorbereitet....

1. Zunächst einmal wartet eine Rezension zu "Schattenblüte" auf euch ( wird noch heute online gestellt )
2. Es folgt ein Interview mit Nora Melling, der Autorin von "Schattenblüte" - Ihr dürft gespannt sein! Es wird toll!!! ;)
3. Ich plane neben dem Adventsgewinnspiel ( Zitate Raten ) eine große Fantasy Buch Verlosung. "Schattenblüte" ist übrigens eines der Titel, die verlost werden :)

Ob das Gewinnspiel noch im Dezember stattfindet wird sich in den nächsten Tagen entscheiden, denn ich warte auf die Antworten von den Verlagen :)

[ADVENTSKALENDER] # XVII

Guten Morgen falls es noch Morgen ist :) Hier folgt das nächste Zitat für euch. Und wer mehr über das Bild erfahren möchte, sollte einfach HIER klicken :)

"Dieselbe Strecke Landes, welche als Wiese, d.h. als Viehfutter, zehn Menschen durch das Fleisch der darauf gemästeten Tiere aus zweiter Hand ernährt, vermag, mit Hirse, Erbsen, Linsen und Gerste bebaut, hundert Menschen zu erhalten und zu ernähren."

Donnerstag, 16. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XVI

So, Jana errät auch alles ;) und wie ist es damit ?

«Sie haben soeben zu Mittag gegessen: und wie sorgfältig auch immer das Schlachthaus in einer taktvollen Entfernung von einigen oder vielen Kilometern verborgen sein mag - Sie sind mitschuldig.»

Mittwoch, 15. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XV

So, da es bisher scheinbar zu einfach war versuche ich es heute ein wenig schwieriger zu machen...Wer mehr über das Bild rechts wissen möchte, sollte einfach hier schauen :)


"Was sind das für Tierfreunde und Tierschützer, die ihre Schützlinge einsperren, jagen oder mästen, um sie dann zu ermorden und zu essen?"






Dienstag, 14. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XIV

 So, nun folgt schon das nächste Zitat. Übrigens "Tiere essen" wurde von dem selben Mann geschrieben wie der Roman "Alles ist erleuchtet" :)


"Ich fürchte, die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihresgleichen,
das in höchst gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat"

Montag, 13. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XIII

Heute gibt es mal wieder ein Video von Hagen Rether. Das ist wirklich klasse :) und ein Zitat...Eine Zukunftsvision an der ich ebenfalls festhalte...
( das Bild ist heute übrigens keine Hilfe ;) 

"Es wird ein Tag kommen, an dem die Menschen über die Tötung eines Tieres genauso urteilen werden, wie sie heute die eines Menschen beurteilen. Es wird die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen."

Sonntag, 12. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XII

Heute gibt es mal was Lustiges...ich liebe diesen Film!!!

Ausschnitt aus "Alles ist erleuchtet" bei YouTube :)

Samstag, 11. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # XI

So, Jana auch das Zitat von gestern wieder erraten :) der Tag der Auslosung rückt immer näher...also weiter gehts mit dem nächsten:

"Ich finde, der stärkste Einwand gegen seine Intelligenz ist die Tatsache, daß er (Mensch) sich angesichts dieses (historischen) Sündenregisters selbst zum Leittier erklärt, während er doch eigentlich ganz ans Ende gehört."

Freitag, 10. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # X

Gestern haben bereits 3 Personen an meinem Zitate raten mitgemacht. Jana hat also Konkurrenz bekommen ;) Und noch ist alles offen! Jeder der mitmacht und täglich einen Kommentar mit der richtigen Antwort hinterlässt hat die Chance etwas zu gewinnen :)

Hier ist nun das Zitat für heute! Diesmal ist es nicht mehr so leicht...denke ich zumindest....

«Wer die Opfer nicht schreien hören, nicht zucken sehen kann, dem es aber, sobald er außer Seh- und Hörweite ist, gleichgültig ist, daß es schreit und zuckt - der hat wohl Nerven, aber Herz hat er nicht. »

Donnerstag, 9. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # IX

Guten Morgen! Und schon geht es weiter....Von wem ist das folgende Zitat?!



«Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleichgestellte Werke des allmächtigen Schöpfers: unsere Brüder.»

Mittwoch, 8. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # VIII

Liebe Leser, heute fällt das Zitat zu Gunsten eines persönlichen Beitrages aus. Ich bitte euch diesen Post einfach durchzulesen, denn je mehr Menschen begreifen um was es mir mit diesem Adventskalender geht desto mehr "Erdlinge" können ein normales und glückliches Leben führen.  Jeder von EUCH kann helfen. Denn es ist wirklich einfach!

Die Zeit vor und über Weihnachten ist in Deutschland eine typische Reisezeit. Und die Reiseziele führen die meisten in warme Länder, zu Stränden und in die Sonne. Ich nehme das Land Thailand jetzt als Beispiel, weil ich da aus Erfahrung sprechen kann, Fotos zeigen kann und weil es auchein  überaus beliebtes Reiseland ist.


In diesen Ländern gibt es viel mehr zu entdecken als nur Strand und Wasser. Wer Glück hat sieht vielleicht schon in Bangkok die ersten Elefanten, die durch die Straßen geführt werden. Sie werden nicht zum Vergnügen den Touristen vorgeführt sondern sollen Geld verdienen. Sie als "Farang" sollen einen bestimmten ( viel zu hohen Betrag ) zahlen um die Elefanten zu füttern. Doch dieses Geld hilft nicht - es schadet. Zumindest den Elefanten. Denn diese armen Kreaturen gehören dort nicht hin. Sie hausen unter Brücken an 20 cm kurzen Ketten. Von dem Geld was SIE spenden haben sie nichts.


Auch stehen an jeder Ecke Männer mit Affen in den Händen und machen Fotos mit Touristen. Auch das ist eine vermeidbare Tierquälerei. Auch diese Affen verdienen den ganzen Abend Geld um späer  in einem viel zu kleinen Käfig zu landen.


( Bild oben: Wie kann man ohne schlechtes Gewissen in diese traurigen Augen schauen?! )

 In Koh Samui gibt es noch weit Schlimmeres: "The Monkey Theatre" nennt sich dieses Gefängnis in dem Affen 3 x täglich auf Instrumenten spielen, Kleider tragen und den Rest des Tages in Einzelhaft verbringen. Die armen Kreaturen, die uns Menschen nicht unähnlich sind, leben in tristen Betonkäfigen von keinem halben Quadratmeter Größe. Viele auch noch angekettet. Doch was weit schlimmer ist, ist die Tatsache, dass Sie kein Wasser haben. Ab und an kommt eine Frau mit einer Gießkanne und leert ihnen ein wenig in den Mund. Doch VIEL ZU SELTEN!!! VIEL ZU WENIG!!! Denn es herrschen Temperaturen von über 35° C!
Die Tiere entwickeln Verhaltensstörungen, vor allem die älteren sieht man nur noch in ihren Käfigen vor sich hin schaukeln. Käfigwahnsinn nennt man das bei Tieren, bei Menschen Hospitalismus. Diese Störung entwickelt sich bei Isolation, mangelnder Fürsorge, liebloser Behandlung und Mangel an Bewegung. Doch all das wäre nicht nötig würden vernünftige Menschen diese Show meiden! Muss man sich musizierende Affen anschauen? Brauchen Sie wirklich ein Foto mit Adler in der Hand? Wozu?
( Bild oben rechts: Täglich kamen wir vorbei um den Affen etwas zu trinken zu geben, und sie tranken wie wild! Wir haben auch versucht diese zu befreien aber es war uns leider nicht möglich ) 


Als weiteres Beispiel nehme ich wieder mal die Elefanten. An jeder Ecke Thailands wird "Elefanten Trekking" angeboten. Doch haben sie schon mal gesehen wie diese Tiere aussehen? Wunden bedecken ihre Gesicher und den ganzen Rücken. Auch sie schaukeln hin und her, denn die meiste Zeit des Tages verbringen sie an einer 20 cm kurzen Kette!!!
( auf dem Bild rechts habe ich eine frische Wunde mit dem roten Pfeil markiert, diese wird den armen Tieren zunächst zugefügt und dann wieder desinfiziert, denn die Halter wissen, dass sie von diesen Elefanten leben!! Unten habe ich versucht die Länge der Kette zu markieren, diese beträgt kaum mehr als 20 - 30 cm )

Wenn SIE also in den Urlaub gehen, dann denken SIE bitte nicht nur an ihr eigenes Vergnügen sondern auch an das Leid, das von uns oft so beiläufig verursacht wird, und das nicht nötig wäre.



  (Bild unten: Der Elefant rechts zeigt deutliche Anzeichen von Hospitalismus / Käfigwahnsinn. Er schaukelt ununterbrochen...)
Thailand dient hierbei nur als Beispiel  - Überall leiden Tiere, auch bei uns. Der Zirkus ist nur ein Beispiel dafür! Wie krank ist es Tiere als Unterhaltung zu missbrauchen?! Ich rede nicht von Hunden, die vielleicht aus Spaß Stöckchen holen oder für uns "toten Hund" spielen, ich rede von Tigern, Löwen, Elefanten, Affen und vielen anderen wilden Tieren, die aus Spaß missbraucht werden!

Dienstag, 7. Dezember 2010

[HINTERGRUND, KRITIK] ...Kritik an John Boyne...

Dauernd laufe ich John Boyne über den Weg. Mal in einer Videothek ( Der Junge im gestreiften Pyjama ) mal in einem Buchladen, letztens sogar beim Discounter und jedes Mal werde ich wütend! Bin ich die Einzige die sich über die schlechte Recherche, fehlerhafte Darstellungen und über die völlig idiotische Übersetzung der Bücher ärgert?!
Sowohl "der Junge im gestreiften Pyjama" als auch "das Haus zur besonderen Verwendung" strotzen nur so vor Fehlern und trotzdem überall die höchste Sternzahl! Bin ich so empfindlich oder lassen sich andere "nur" unterhalten aber achten überhaupt nicht auf den historischen Inhalt.
Bei Gott, ich bin nicht gerade eine Leserin historischer Romane aber wenn ich eines in der Hand halte, muss es Hand und Fuß haben, denn schließlich behält man durch das Lesen viele Fakten im Kopf! Und dann sollten es wirklich auch FAKTEN und TATSACHEN sein und nicht Phantasien eines Ir(r)en!!
Leider ist es schon länger her, dass ich "den Jungen im gestreiften Pyjama" gelesen habe aber einige Sachen sind mir doch so bitter aufgestoßen, dass ich mich noch immer dran erinnern kann. Zum Beispiel die falsche Aussprache der Worte "Furor" statt "Führer" oder "Auswisch" statt "Ausschwitz". Zunächst dachte ich daran es könnte sich um eine erfundene Welt handeln, quasi als Parabel - doch "Hitler" hat leider gar nicht in diese Welt gepasst, dafür hätte auch sein Name anders klingen müssen...
Also habe ich recherchiert und bin irgendwann darauf gekommen, dass die Aussprache auf Englisch einen Sinn ergibt. Und zwar bleiben die Namen im Englischen unverändert und sind somit für englischsprechende Kinder schwer auszusprechen. Geht also einer davon aus, dass die deutschen englisch sprechen macht es Sinn ;) klingt kompliziert aber ich hoffe ihr versteht was ich meine...
Was aber weiterhin bedeutet, dass hier die Übersetzer versagt haben!!! So etwas darf nicht einfach Wort wörtlich übernommen werden, sondern muss an DEUTSCHE Leser angepasst sein, die sicherlich keine Probleme mit "Führer" haben...
Aber nicht nur die Übersetzer haben versagt. Auch John Boyne hätte sich über das Lager informieren sollen! Vielleicht auch mal dorthin reise?! Ein Loch im Zaun und weit und breit keine Wache?! Von mir aus, ich lasse es durchgehen. Aber die Aussage, der kleine würde gerne mit seinem Freund in Pyjama tauschen, denn dieser hätte es so gut, er müsse sich nie normale Kleidung anziehen! Wie dumm, wie gefühllos muss einer sein um das Leid, den Hunger der Gefangenen nicht zu sehen? -- Tut mir leid, das geht gar nicht!
Und auch die Pyjamas und Gaskammern haben rein gar nichts mit einander zu tun, denn wer einmal ins Arbeitlager kam und sein "Pyjama" bekam, verhungerte, wurde gefoltert oder erschossen aber nicht zum "Duschen" in die Gaskammer geschickt!!!
So etwas in einem historischen Buch ?! --> NEIN NEIN NEIN!!!
Nun das zweite Werk "Das Haus zur besonderen Verwendung". Dieses Mal stimmen die groben Tatsachen. Es wundert mich nur, warum John Boyne - obwohl seit Anfang der 90er bekannt - die Anastasia rettet statt Maria von der man tatsächlich jede Spur vermisst!! Aber auch das ist künstlerische Freiheit.
Vielmehr ärgere ich mich mal wieder über die schlechte Übersetzung. Soja kenne ich sehr gut, als Vegetarier hat man öfters damit zu tun aber als Namen ?! Nicht mal die Russen würden ihre Frauen so schimpfen! Klar, in den 50er Jahren hat man Zoya in Deutschland noch als "Soja" übersetzt weil nur wenige Bürger gewusst hätten wie man das englische "z" ausspricht. Heutzutage heißen unsere Kinder alle Justin, Jaqueline und Zoe und jeder weiß wie das ausgesprochen wird. Deswegen hätte man auch den Namen bei "Zoya" belassen müssen und nicht in Tofu verwandeln...
Auch ärgert mich der Stilbruch in der deutschen Übersetzung. Zunächst wird ein Kind liebevoll ( zumindest klingt es so, hat jedoch keine Bedeutung ) "schwipsik" genannt und kurz darauf nennt der Zar seine Frau "sunny" was nun? englisch oder "möchtegern" russisch? Irgendwie herrscht da Disharmonie...
Dann wieder mal Kritik auch an John Boyne. Ist es so schwer ein russisch - englisches Wörterbuch zu besorgen und die Worte Mama und Papa nachzuschlagen? Denn diese beiden heißen genau gleich wie in deutschen.  "Mascha" und "Pascha" was Boyne benutzt sind dagegen zwei Namen - Mascha ist die Verkleinerung von Maria, Pascha die Verkleinerung von Pavel also von deutschen Paul :)
 
Auch mit Verkleinerungen der Namen hat der Mann Probleme. Zum Beispiel  die Verkleinerung von "Georgi" heißt Grischa...
Und dann eine weitere Kleinigkeit die mich nicht in Ruhe lässt. Irgendwo in der Mitte der Geschichte sagt einer "Der Mann hätte einen "slawischen Akzent" und könnte aus Rumänien oder Bulgarien kommen! Lieber Herr Boyne, mit Bulgarien ging es zwar gut, aber nur weil Rumänien in der Nähe liegt, haben die Menschen dort eine völlig andere Sprache und alles andere als einen slawischen Akzent!!!
Nun ja, leider kann ich die Bücher nicht sehr gut bewerten, denn ich denke, wer nicht recherchieren will soll bei Fantasy bleiben oder in Gebieten, in denen er sich auskennt. Will einer jedoch ein historisches Buch schreiben dann bitte richtig! Es ist noch keine Recherche sind zwei Länder auf der Karte anzusehen...

In Buch zwei also "Das Haus zur besonderen Verwendung" stimmen schon viele Hintergrüne überein. Die Geschichte an sich ist defitiv besser recherchiert und deswegen bekommt das zweite Buch auch fast fünf Sterne!!!

[ADVENTSKALENDER] # VII

Habe heute neben dem Zitat auch noch ein Adventskalender aufgetrieben und zwar bei Peta. Täglich gibt es Informationen zu Tieren ( heute z.B. lautet das Thema "Mutterliebe bei Tieren" ) aber auch etwas zu gewinnen...

Das Zitat für heute:

„Der einzige, der einen Ozelotpelz wirklich braucht, ist der Ozelot selbst.“

Es gilt also schon wieder herauszufinden von wem dieses Zitat stammt. Die Lösung von gestern lautet übrigens: Albert Einstein :)

Montag, 6. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # VI


Der Spruch für heute ist dieser hier:


"Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung" 

Wieder einmal gilt es zu erraten von wem dieser Spruch ist. Einen Gewinn habe ich bereits und dieser wird spätestens am 20 Dezember auf Reisen gehen ( damit er pünktlich zu Weihnachten kommt ;) Also täglich mitmachen und gewinnen!!! 

Noch eine kleine Info zum Bild: dieses stammt von Peta. Und alle Interessenten können hier ein Veggie Starter Kit anfordern und zwar GRATIS! Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es zwar eine Weile dauert bis dieses ankommt, aber lohnt sich!!!

Sonntag, 5. Dezember 2010

[GESCHENK TIPP] für Mama, Papa, Oma, Opa ...

...und für alle die sonst noch wichtig sind. Ich habe bereits hier darüber berichtet. Aber nun fasst meine Assistentin Mia noch einmal alles zusammen und sagt euch warum diese Bücher genau die richtigen Geschenke sind:
video

Meine persönlichen Favoriten sind die "Hauptbücher" Mama, Papa, Oma und Opa"
Denn sie beinhalten so viele Fragen die Kinder unheimlich interessieren aber auch den Eltern und Großeltern endlich mal das Gefühl geben, dass sie uns wichtig sind!
"Welche Musik hast du in der Jungend gehört?"
"Bist du oft umgezogen?"
"Was für ein Kind warst du als du klein warst?"
"Wie bringt man dich zum Lachen?"

Das Buch "Du" ist ein wenig anders aufgebaut und beinhaltet meines Erachtens nach zu viele Fragen zu den Eltern und viel zu allgemeinen Kram. D.h. schenkt man so ein Buch seiner Schwester oder seinem Bruder muss sie / er  das ausfüllen, was man von ihr / ihm bereits weiß. Wie die Eltern heißen, ob sie geschieden sind und so weiter...ist dann eher für Personen gedacht, die man nicht sehr gut kennt. Vielleicht etwas für Tante und Onkel, die sieht man nicht sehr oft...oder für gute Freunde?!

[ADVENTSKALENDER] # V

"Max Moritz" ? Was ist da der Vor- und was der Nachname?! Nein, natürlich hat Jana wieder einmal richtig geraten. Es ist ein Zitat von Wilhelm Busch. Und hier folgt gleich das nächste...diesmal gilt es nicht den Autor zu erraten sondern den Titel der Geschichte :)

Bis auf weiters
 
"Das Messer blitzt, die Schweine schrein,
Man muss sie halt benutzen,
Denn jeder denkt "Wozu das Schwein,
Wenn wir es nicht verputzen?"
Und jeder schmunzelt, jeder nagt
Nach Art der Kannibalen,
Bis man dereinst "Pfui Teufel!" sagt
Zum Schinken aus Westfalen."

Samstag, 4. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # IV

So, das Zitat für heute lautet:


"Wahre menschliche Kultur gibt es erst,
wenn nicht nur Menschenfresserei,
sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt."



Die Auflösung von gestern befindet sich als Kommentar unter Türchen Nr. III Jana hat es wieder richtig erraten. Wer die meisten Zitate errät, der bekommt eine kleine Überraschung zu Weihnachten :)

Diesen Tierschutz Kalender für 2011 können Sie  hier. kaufen.

Freitag, 3. Dezember 2010

[HÖRBUCH] ...Weihnachten entgegen lauschen...


Ich war bisher noch nie der Mensch, der sich für Weihnachten, Ostern oder ähnliches "in Stimmung" bringen musste. Weder habe ich je ein Weihnachtsbuch gelesen noch eine Weihnachts CD gekauft. Und mit dem Backen habe ich bereits vor 10 Jahren aufgehört als ich zum allerersten Mal Plätzchen machen wollte aber die Butter vergaß...da gab es dann Ziegelsteine statt leckere Plätzchen und ich war so enttäuscht von meiner Leistung, dass ich es nie wieder wagte...
Doch nun ist alles anders. Und das habe ich einem Buch zu verdanken, das ich zunächst einmal verschmäht hatte..Als ich "Weiß der Himmel von dir" von Alicia Bessette zum ersten Mal bei Vorablesen sah, wollte ich mir noch nicht einmal die Leseprobe ansehen, denn auf "Frauenbücher" stehe ich gar nicht und dieses Cover...der blaue Hintergrund...die geschwungene Schrift...einfach nur ktischig! 
Doch dann bekam ich genau dieses Buch als Hörbuch geschenkt und ich fand es großartig! Es ist kein echtes Weihnachtsbuch aber der viele Schnee, die klirrende Kälte und das Backen, machen es doch irgendwie zu einem perfekten Weihnachtsbuch...zumindest für mich...
Die Geschichte dreht sich um Zell, die Ihren Mann verliert und von nun an auf sich alleine gestellt ist. Wie kann das Leben so ungerecht sein? Ein so junges Paar, mit so vielen Plänen und Tatendrang so zu bestrafen? Vor allem Nick, ein Mann der den Menschen nach dem Hurrican Kathrina beim Wiederaufbau hilft..ein guter Mensch und ein von vielen geliebten und geschätzer Freund. Jetzt ist er tot und Zell vegetiert vor sich hin bis sie eines Tages eine Zeitschrift in ihrem Briefkasten findet, die da gar nicht reingehört mit einem Gewinnspiel auf dem Titelblatt. Zell will gewinnen, denn die 20.000 Dollar, die der Gewinner bekommen soll, möchte sie im Namen ihres Mannes an die Opfer des Hurricans senden - denn Nick kam nicht mehr dazu.
Doch um zu gewinnen muss sie backen. Gerade SIE, deren Mann den Backofen als ein sicheres Versteck für Geschenke auswählte weil Zell diesem niemals benutzte. Und so ist es nicht weiter vewunderlich, dass sie fast das komplette Haus abfeckelt...und genau hier beginnt die Geschichte, über die Verlust, Liebe, Freundschaft und die Liebe zum Backen :)
Ich habe dieses Hörbuch richtig genossen, gerade jetzt wo der Schnee die ganze Landschaft einhüllt. Vor allem jedoch aus dem Grund weil es nicht so kitschig ist und nicht unbedingt mit Friede, Freude Eierkuchen endet. Es ist ein ernstes und ehrliches Buch und dabei doch sehr schön und inspirierend. 
Ich habe richtig Lust den "Captain Ahab Schmeckerlecker" nachzukochen / backen, doch da ich mitten im Umzug stecke wird es momentan nichts daraus...Aber vielleicht hat einer von euch dieses Rezept bereits ausprobiert? Dann berichtet doch hier wie es wirklich schmeckt :)

[ADVENTSKALENDER] # III

Zunächst einmal die Auflösung von Gestern! Danke Jana für Deine Antowrt. Das Zitat stammt von Leo Tolstoi oder auch Lew Tolstoy, der am 20 November 1910 starb. Der Mann war übrigens Vegetarier :)

Jetzt das Zitat für Heute!!! Ihr dürft wieder einmal raten... :)


"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen,
wie sie ihre Tiere behandeln."

Donnerstag, 2. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # II

Gerade erst wurde an diesen wertvollen Mann gedacht, denn vor 100 Jahren starb er, man könnte sagen an der Liebe...hier eines seiner berühmten Zitate:

"As long as there are slaughterhouses, there will be battlefields."

Na? von wem ist hier die Rede !?

Diese Buttons gibt es übrigens hier

Mittwoch, 1. Dezember 2010

[ADVENTSKALENDER] # I


Ich habe lange nachgedacht, viele Seiten besucht, viele Adventskalender gesehen und mich dazu entschlossen meinen Lesern ebenfalls einen zu "schenken" Es ist ein Adventskalender, der vielleicht nicht allen gefallen wird, denn ich habe diesmal an die gedacht, an die zur Weihnachtszeit nur selten einer denkt...

Ab heute findet ihr in der Rubrik [Adventskalender] ein Zitat, ein Bild und noch vieles mehr...

Lasst eucht einfach darauf ein...

  

Solange der Mensch denkt,
dass Tiere nicht fühlen können,
müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken können
           (Anonym)  

[INFO] ...so viele Türchen....

Ich habe mich mal auf die Suche nach online Adventskalendern gemacht und ein paar tolle für euch herausgepickt....schaut mal rein :) es lohnt sich bestimmt!!!

1. Vorablesen bietet einen Adventskalender mit kleinen Aufgaben. Der Gewinn wird nicht verraten  nur so viel - es hat etwas mit lesen und lauschen zu tun :)
2. Auch Buchjournal hat einen :) Hier genügt es sich zu bewerben und schon hat man die Chance etwas zu gewinnen :
3. Auch bei Weltbild gibt es einen. Dort gibt es täglich besondere Schnäppchen :) aber auch Möglichkeit etwas zu gewinnen...
4. Und auch der Piper Verlag hat einen. Dort gibts täglich Bücher
5. und sogar TV Movie hat einen. Einfach Frage beantworten und Daumen drücken :)
6. und auch bei Ebay gibts einen...dort darf man die Türchen sogar mit Schneebällen bewerfen :)
7. und hier noch einer.
8. hier habe auch auch noch mal etwas von dtv :)
9. und hier noch einer :) 
und und und...ich werde einfach mal weiter durch WWW stöbern und sollte ich noch mehr finde, werde ich die Liste sicherlich noch ergänzen!!!

Samstag, 27. November 2010

[BUCH] ...auf der Suche nach LIEBE...


Ich habe mich lange vor dieser Rezension gedrückt, denn ich wusste nicht recht was ich schreiben sollte. Denn der Titel "Thesen über die Existenz der Liebe" lässt zunächst einmal an ein wissenschaftliches Buch denken, dann, wenn man die Beschreibung gelesen hat, revidiert man den ersten Gedanken auf ein: tolle Liebesgeschichten, die das Wesen der Liebe herausfiltern und ihr Geheimnis enthüllen...

Und dann fängt man zu lesen an....
und liest...
und fragt sich unweigerlich ob es doch vielleicht, etwas völlig anderes ist, als man erwartet hatte....

Denn die Erzähungen an sich sind sehr gut. Ja, es sind Erzählungen, die ein Mann, der sich wohl den Gesetzen der Natur widersetzt und einfach nicht stirbt über Jahrhunderte hinweg - beginnend mit dem 15 Jh. - sammelt und an uns weitergibt.

Es ist zunächst die Geschichte von Frans und Amalie, beiden waise, Frans wächst als Findelkind im Kloster auf, Amalie, bei Frauen die sich dazu entschlossen haben aus der Gesellschaft auszutreten. Durch Zufall lernen sich die beiden waisen kennen und lieben, kurz darauf ist Amalie schwanger. Und egal was die beiden jungen Liebenden versuchen, sie kommen nicht umhin ihren geliebten Sohn ebenfalls elternlos aufwachsen zu lassen...

Im 17 Jahrhundert treffen wir auf einen Maler Gregarius, der sich für einen Frauenhelden hält aber im innern nur eine einzige Frau vergöttert und diese immer und immer wieder aufs Neue malt.

Wir reisen ins 18. Jahrhundert und lernen dort Hans kennen, der dem Licht auf die Schliche kommt und somit - wie er meint auch der Liebe. Für ihn scheint Liebe sich genau gleich wie das Licht zu verhalten - man sieht das Licht sofort sobald man ein Streichholz anzündet, man sieht es jedoch nocht auf sich zubewegen und so soll auch die Liebe sein, die trifft einen gleich wenn sie beginnt, man sieht sie nicht kommen, ist ist dann ganz plötzlich da und genau wie das Licht wärmt auch sie, doch nicht unsere Haut, sondern unsere Herzen. Leider passiert etwas schreckliches als Hans seine Theorien experimentell zu belegen versucht und wir reisen ab..

...ins 19. Jahrhundert wo man die Liebe im Wissen sucht und gehen weiter ins 20. Jh. wo man daran glaubt, dass Liebe käuflich sei...

Es sind Geschichten über Menschen, die dem Leid, den Problemen und Trennungen zum trotz lieben und niemals damit aufhören. Es sind auch Geschichten, die fast schon typisch für ein bestimmtes Jahrhundert sind und somit ist es eigentlich mehr als nur ein Buch über Liebe...
Die Sprache ist eine sehr schöne, keine Frage doch die Erzählungen, die oft so merkwürdig sind und nicht selten komplett ins Fantastische abschweifen, machen es einem nicht leicht, diesen "Roman" zu lesen. Ich bin nicht gegen das Fantastische, nicht gegen das historische, nur die Art wie es kombiniert und aufgeplustert daherkommt, teils geschwollen und doch nur voller heißer Luft...

und am Ende stehst du wieder da wo du auch zu Beginn warst....was ist die Liebe?! Wo ist die Liebe? Gibt es sie denn überhaupt? und wie fühlt sie sich an?

Ich denke, man sollte dieses Buch ohne Erwartungen lesen, denn dann ist es wirklich interessant. Wer sich für menschliche Schicksale und Erfahrungen begeistert und für den es auch mal sehr fantastisch sein darf, der wird an diesem Buch seinen Spaß haben..
Ich belasse es diesmal ohne Wertung, denn es ist schwierig etwas so komplexes zu bewerten. Ich denke jeder sollte für sich selbst herausfinden was er davon hält. Solange man keine Anleitung zur glücklichen Liebe und Ehe erwartet, wird man auch nicht enttäuscht :)

Erschienen im Fischer Verlag
461 Seiten
Preis: 19,95 Euro

Mittwoch, 24. November 2010

[BUCH] Lust auf Zeitreisen?


„Das Haus am See“
„Terminator“
„Die Zeitmaschine“
„Zurück in die Zukunft“
„Butterfly Effect“
„Die Frau des Zeitreisenden“

Was haben alle diese Filme gemeinsam? Ja, in allen diesen Filmen wird das Reisen durch die Zeit thematisiert. Doch das ist noch nicht alles. Ich habe von jedem dieser Filme etwas in dem Buch „Die Landkarte der Zeit“ von Félix J. Plama endeckt.

Das Buch ist aus drei Teilen aufgebaut von denen man zunächst einmal meint, die hätten nichts gemeinsam als den Ort des Geschehens - nämlich London - die Zeit – das Jahr 1896 ( Was für ein Paradox! Und das in einem Buch über Zeitreisen ;) ach ja, und ein paar Protagonisten die sich hier und da mal über den Weg laufen.
Doch, schnell merkt man, dass da mehr dahinter steckt! Aber alles der Reihe nach:

Im ersten Teil verliebt sich ein reichen Fabrikantensohn Andrew in eine Prostituierte – Marie. Immer wieder nimmt er ihre Dienste in Anspruch was ihn aber nur kurz befriedingt. Denn er sieht wie Marie leidet und sich täglich ihren Kummer von der Seele trinkt. Betrunken taumelt sie dann Nacht für Nacht in ihr erbärmliches Heim. Doch Andrew traut sich nicht seinem Vater alles zu gestehen und Marie zu retten, bis Jack the Ripper auftaucht und eine Prostituierte nach der anderen qualvoll ermoderdet. Er da entschließt sich Andrew die Frau seiner Träume zu retten. Doch er kommt zu spät, Marie ist bereits tot und der junge Mann will nichts mehr als den Freitod.

Doch Andrews Cousin setzt ihm im letzten Moment einen Floh ins Ohr. Gerade zu der Zeit floriert in London eine Zeitreisenfirma, die den Menschen eine Reise in das Jahr 2000 verspricht. Wenn es also möglich sein kann in die Zukunft zu reisen, warum dann nicht auch in die Vergangenheit?
Die beiden machen sich auf dem Weg und kommen so über Umwege zu dem nicht unbekannten Autor H.G. Well – dem Autor von „Die Zeitmaschine“ gemeinsam versuchen sie die Sache anzugehen....
Im zweiten Fall ist es gerade andersrum. Eine Frau reist mit dieser Zeitreisefirma in das Jahr 2000 in dem die Menschen gegen Maschinen kämpfen und verliebt sich unsterblich in den zukünftigen Helden. Dieser scheint sich ebenfalls verliebt zu haben, denn er nimmt alle Risiken auf sich um die junge Dame noch einmal zu sehen. Dafür reist er sogar in das Jahr 1896. Ein Briefwechsel, starke Gefühle und wieder einmal das Zutun von H.G. Wells sind von nöten um auch dieses Paar zusammenzuführen...
Und in dem letzten Teil wird nun endlich H.G. Wells selbst in den Mittelpunkt gestellt und erlebt Unfassbares! Er reist durch alle Zeiten hin und her, sieht sein Buch in einer Verfilmung, erlebt zwei Weltkriege und nimmt Kontakt zu seinem eigenen jüngeren Ich auf....

Wer Zeitreisen mag wird in diesem Buch wirklich alles finden, was diese zu bieten haben. Aber es wird auch sehr romantisch und letztendlich stellt sich die Frage: was ist alles wahr und was ist nur Illusion?!
Ich habe das Buch wirklich genossen obwohl diese Brüche und Neuanfänge mit völlig anderen Charakteren die ganze Spannung wieder auf Null setzten und es blieb nichts anderes übrig als dort wieder zu beginnen. Ich habe nach den ersten beiden Kapiteln auch das Gefühl zwei eigenständige von einenander getrennte Werke zu lesen, die zwar Gemeinsamkeiten hatte aber so geringe, dass sie erst mal keinen wirklichen Sinn ergaben. Erst der dritte Teil fügte dann alles zusammen
Deswegen gibt es auch einen halben Stern Abzug für ein ansonsten sehr gelungenes Buch. Man muss sich auch im Klaren sein, dass es sich nicht um anspruchsvolle Literatur handelt sondern um ein reines Unterhaltungsbuch und als solches ist es empfehlenswert!!

Erschienen im Kindler Verlag
720 Seiten
Preis: 24,95 Euro

Montag, 22. November 2010

[KINDER] Wie weckt man eine Elfe vs. Liliane Susewind

Da mein erster Beitrag zu Kinderbüchern so gut ankam und bisher die meisten Leser fand, gibt es ab jetzt öfters Mal Berichte über Kinder- und Jugendbücher.
Auch dieses Mal habe ich mir wieder eine kompetente Beraterin ausgesucht, die nun in Ihren eigenen Worten etwas zu den Büchern sagen wird: Begrüßen Sie bitte Mia, die kleine Lesemaus :)

video

Nachdem Mia nun Ihre Meinung geäußert hat, gibts hier eine schriftliche Zusammenfassung:

"Wie weckt man eine Elfe" von Tanya Stewner

Dieses tolle Buch erzählt die Geschichte der Elfen, die in unserer Zeit immer mehr in die Vergessenheit geraten, denn immer mehr Kinder lesen lieber Geschichten über Feen - die sehr viel schöner und geschmeidiger sind und die Elfen somit in den ewigen Schlaf verbannen, denn die Elfen leben nur durch die Bücher über Elfen und durch Menschen, die diese Bücher lesen.
Und dabei sind Elfen sehr wichtig für den Menschen. "Füher war alles besser" hört man oder "Die heutigen Produkte gehen viel schneller kaputt" Das ist tatsächlich so, doch nicht weil sie schlechter gemacht werden sondern weil früher die Elfen zur Stelle waren und alles wieder in Ordnung bringen konnten. Da gab es Sockimo, die darauf achtete, dass Socken nicht in der Waschmaschine verschwanden und viele andere Elfen. Doch jetzt ist nur noch eine einzige am Leben und das nur weil ein kleines Mädchen ein Buch über sie gelesen hat.
Hummelbi heißt sie und möchte nun mit Hilfe von Florentine die Welt der Elfen wieder zum Leben erwecken. Doch dazu muss sich Florentine erst einmal überwinden und sich ihrer "ach so perfekten" Schwester anvertrauen, die alles besser kann und die Florenine dabei helfen muss ein neues Buch über die Elfen zu schreiben....
Ein wunderbares Buch mit vielen wundervollen Zeichnungen! Die 7 Jährige Mia war völlig begeistert und war fest davon überzeugt, dass auch sie bald in der Lage sein wird eine Elfe zu sehen und ihr zu helfen...

"Liliane Susewind - Mit Elefanten spricht man nicht" ebenfalls von Tanya Stewner

Liliane ist ein Mädchen mit einer besonderen Gabe - sie kann die Tiere verstehen und sogar mit ihnen Reden. Für die Tiere ist es toll, denn so können sie sich ihr anvertrauen und auf Hilfe hoffen, doch Liliane leider unter ihrer Gabe. Denn alle Klassenkameraden sehen, dass etwas mit dem Mädchen nicht stimmt und dass alle möglichen Tiere ihre Nähe suchen. So ist es nicht verwunderlich, dass das arme Kind bereits mehrmal die Schule wechseln musste, denn keiner versteht sie und keinem kann sie sich anvertrauen...und immer gibt es neue Tiere die ihre Hilfe brauchen...
In diesem Band geht es um einen Zooauflung einen Elefanten, einen Jungen und über schwere Entscheidungen die alles verändern können...eines der spannendsten Bücher aus der Reihe Liliane Susewind!!

Nun, Mia fand dieses Buch auch sehr gut, jedoch nicht so toll wie das Elfenbuch, denn die Sprache der Tiere zu erlernen scheint schwieriger zu sein und so ist es viel schwerer sich mit der Liliane zu identifizieren als mit der Florentine, die ja nur ein ganz "normales" Mädchen ist...

Auch die Bilder in dem Band sind völlig anders - eher collagenartig, schwarz - weiß und leider nicht so süß wie in dem Elfenbuch... Trotzdem ein nettes Buch, das sicherlich auch seine Liebhaber finden wird :)

Freitag, 19. November 2010

[BUCH/HÖRBUCH] ...Primzahlzwillinge...



Primzahlzwillinge sind Primzahlen die zwar sehr nah beieinander stehen aber noch immer so weit von einenader entfernt sind, dass es nie zu einer Berührung kommt. Die kleinsten Primzahlzwillinge sind 3 und 5 oder 5 und 7.
Warum ich das hier schreibe? Weil der Titel "Die Einsamkeit der Primzahlen" beinahe alles ausdrückt was der junge Autor Paolo Giordano ( Jahrgang 1982 !!! ) in seinem Buch auf eindrucksvolle Art schildert.
Denn Alice und Mattia sind wie die Primzahlen - denn Primzahlen sind anders als normale Zahlen und sie sind deswegen einsam.
Alice, ein Mädchen aus gutem Hause wird vom Vater zu einem Skikurs gezwungen. Lustlos lässt sie alles über sich ergehen um nicht als "Feigling" dazustehen. Doch ein schrecklicher Unfall beendet zwar diesen Skikurs aber auch das normale Leben von Alice. Denn das lahme Bein und die vielen Narben, die nach einem Sturz zurückbleiben nehmen ihr komplett das Selbstbewusstsein. Alice wird gemobbt und flieht in die Magersucht.
Mattia hingegenen ist kerngesund, hat aber eine geistig behinderte Zwillingsschwester auf die er dauernd aufpassen muss. Das macht es ihm schwer Freunde zu finden. Als er dann eines Tages endlich zu einem Geburtstag eingeladen wird und seine Eltern ihm nicht erlauben die Schwester zu Hause zu lassen, denkt er nicht lange nach und lässt diese alleine im Park zurück. Er hofft darauf, dass das kleine Mädchen das sowieso kein Zeitgefühl hat, gar nicht erst merkt wie lange er weg bleibt und somit auf ihn wartet. Doch als Mattia zurückkehrt ist seine Schwester spurlos verschwunden. Verzweifelt sucht er nach ihr bis er an einen Fluß gelangt und zu dem Entschluss kommt, sie muss ertrunken sein.
Von da an verstümmelt Mattia seine Arme. Er ritzt, er verbrennt sich absichtlich und flüchtet in die Mathematik Bücher.
Das Schicksal jedoch gibt den beiden "Primzahlen" eine Chance und führt sie zu einenader. Doch egal was sie tun, sie schaffen es nie einander nah genug zu kommen um sich gegenseitig Trost zu spenden.. wie die Primzahlzwillinge die sich ganz nahe sind aber sich doch nicht berühren können...
Paolo Giordano hat ein so kemplexes, durchdachtes und doch ein derart einfühlsamen Werk geschaffen, dass ich immer wieder mitgelitten habe und bis zum Schluss gehofft habe es möge doch bitte alles gut für die beiden ausgehen....
Selten liest man ein so kluges Buch, das gleichzeitig auch bewegend und derart realistisch ist, dass es weh tut!
Es ist sowohl als Buch als auch als Hörbuch zu empfehlen!!!!

[INFO] Änderungen und Vorankündigungen

Hallo liebe Leser,
da ich mich in letzter Zeit mit vielen unterschiedlingen Sachen beschäftigt habe die einfach nichts mit Literatur, Kultur etc. zu tun haben und somit nicht in meinen aktuellen Blog gehören, habe ich einen zweiten eingerichtet, so dass der Testbericht zu den Yomoy Geschenken und zu der Kodak PlaySport Kamera in den nächsten Tagen auf dem neuen Blog erscheinen werden.

Hier wird es in den nächsten Tagen meinen ersten Videoeintrag geben ;) ich freue mich schon drauf !!!!! Weitere Rezensionen und mein erstes Gewinnspiel!!!!

Außerdem wurden und werden die älteren Beiträge noch einmal überarbeitet um Übersicht zu schaffen... Bücher werden ab jetzt mit Sternen bewertet und und und....

Es lohnt sich also weiter dabei zu sein :)

Samstag, 13. November 2010

[BUCH] ...wo die Welt endet...

Patagonien, Indien, Tonga, Burma, Thailand, Italien und und und ich könnte hier alle 22 Kapitel und Orte aufzählen über die Roger Willemsen in seinem neuen Buch schreibt. Aber würden Sie bei solch exotischen Namen an das Ende der Welt denken?
Können Sie sich das Ende der Welt an diesem wundervollen Strand vorstellen? Nein? Macht nichts, denn das müssen Sie auch nicht....

Natürlich erwartet man von einem Ende der Welt etwas düsteres, etwas hoffnungsloses und vergängliches. Der Nordpol ist vielleicht noch das einzige Kapitel, das uns allen dem Ende der Welt am nächsten kommt. Zunächst einmal aufgrund der lebensfeindlichen Temperaturen, dem ewigen Eis und auch aufgrund der geografischen Lage...
Doch Willemsen findet seine persönlichen Enden der Welt an allen möglichen Orten. In Urlaubsparadiesen wie Thailand und Indien, auf allen Kontinenten: Europa, Amerika, Afrika, Asien und Australien.

Was Willemsen beschreibt sind oft menschliche Schicksale, personale Enden. Der Verlust vom Leben, Verlust von Hoffnung...
Manchmal sind es jedoch Orte an denen er selbst seine Grenzen findet und damit sein Ende der Welt setzt...

Willemsen schafft es zu beschreiben was er sieht ohne es zu verurteilen. Er beschreibt die Straßenbilder, informiert über historische Hintergründe und bringt das Persönliche hinein, so dass die Enden der Welt zu einem Reisetagebuch werden und uns mitnehmen an all diese 22 Orte die nur darauf warten von uns entdeckt zu werden.

Ach quatsch! Es sind eher die Orte die "normalen" Reisenden verborgen bleiben. Orte, die vielleicht gar nicht entdeckt werden wollen und die Reisende gar nicht erst entdecken wollen. Willemsen führt uns eher das vor Augen was wir im Urlaub gerne übersehen. Das Leid, die Hoffnungslosigkeit, die Schicksale der anderen - die Enden, die wir gerne als Pradiese betrachten und dabei alles ausblenden was uns ein schlechtes Gewissen bereiten könnte, was sich in Erinnerungsalben nicht so gut macht und was sich einem tief ins Herz bohren könnte, würde man es zulassen...

Ein schönes Buch für alle die nicht nur reisen um die Sehenswürdigkeiten zu betrachten, sondern nach Tiefen, Schicksalen suchen und sich als Teil eines Ganzen sehen, sich weder ausgrenzen nocht abgrenzen noch davon laufen und sich verstecken wollen vor dem für was wir alle mit verantwortlich sind...

Kleinen Abzug gibt es lediglich dafür, dass manchen Kapitel dermaßen persönlich sind, dass man als "Nicht Roger Willemsen" keinen Zugang mehr zum Inhalt und zu den Orten findet.


Fischer Verlag - 541 Seiten -
Preis: 22,95 €


Sonntag, 7. November 2010

[TIPP] ...Weihnachtsgeschenke die ankommen...

Mit dem Kauf von Weihnachtsgeschenken kann man nie früh genug anfangen. Zumindest ist es mein Motto nachdem ich vor ein paar Jahren dazu gezwungen war am 23 Dezember durch die Geschäfte zu rennen...besser gesagt zu schleichen und ewig in den Warteschalgen zu stehen. Und dabei nicht einmal was Gutes zu finden...

Da Büchergeschenke nur selten gut ankommen ( zumindest in meinem Bekanntenkreis :( bemühe ich mich um witzige und persönliche Ideen zugleich - die eigentlich gar nichts mit Büchern zu tun haben ;) Meistens geschieht dies im Internet. Und da ich gerade auf der Suche nach tollen Geschenken auf etwas gestoßen bin, möchte ich es euch nicht vorenthalten:

TATATA TA:

Und das Beste: Die Macher von Yomoy haben sich eine tolle Aktion zu Weihnachten überlegt. Bis zum 30.11.2010 kann man sich dort als Geschenketester bewerben. Wie das geht steht HIER

Die Geschenke sind unglaublich einzigartig. Für den Kollegen was witziges, für die Oma was praktisches, es ist wirklich für jedes Alter etwas passendes dabei! Ich habe bereits alle Geschenke gefunden :)

Nachtrag: Die Aktion wurde aufgrund der hohen Nachfrage bereits am 10 November beendet. Ich habe mich erst sehr über den gewonnenen 20 Euro Gutschein gefreut und habe auch gleich versucht etwas zu bestellen doch es ging schief. Meine Bestellung wurde nicht angenommen aber der Gutschein war dann doch "verbraucht"
Das Team von yomoy wollte sich drum kümmern doch nun herrscht Stille :( Ich hoffe doch sehr es liegt an der großen Nachfrage zur Zeit :( :(

Donnerstag, 4. November 2010

[HINTERGRUNDBERICHT] ...der Stoff aus dem die "Himmelsdiebe" sind...


Eigentlich wollte ich mich zurückhalten, eigentlich sollte eine so romantische Geschichte wie Peter Prange sie in "Himmelsdiebe" geschaffen hatte nicht durch Realität und Tatsachen zerstört werden aber dyabollo wollte es anders. Denn der Stoffteufel ist der Meinung, wenn schon wahre Personen und Ereignisse hinter einem Roman stecken und der Autor sich die Mühe macht diese zu recherchieren, sollte man sie auch nicht verheimlichen...

So nun hat dyabollo wieder mal ihren Willen durchgesetzt ( die faule Göre sitzt nur auf ihrem Bücherstapel und diktiert von oben herab... ganz so als hätte sie Buchseiten voller Weisheiten in ihrer gepolsterten Rübe anstatt Watte ;)
...einfach nur ruhig bleiben....

Nun, was steckt alles hinter dem Roman "Himmelsdiebe" ? Zunächst einmal das wichtigste: die beiden Protagonisten Laura und Harry hat es tatsächlich gegeben bzw. lebt "Laura" noch immer in Mexico City.
Laura Paddington heißt in Wirklichkeit Leonora Carrington ( die beiden Namen haben sogar dasselbe Klangbild :) Sie wurde im Jahr 1917 in England geboren. Als Kind schreibt sie spiegelverkehrt und statt zu lernen malt sie.

Im Jahre 1936 entdeckt sie zunächst einmal nur das Gemälde des großen Zauberers "Zwei Kinder von einer Nachtigall bedroht"( Bild links) Bei dem Anblick meint sie, sich selbst zu begegnen.

Doch erst ein Jahr später lernt sie den Mann zum Bild kennen: den zwanzig Jahre älteren Max Ernst. Im Jahre 1937 gilt die Kunst des deutschen Künstlers bereits als "entartet". Ihm bleibt nichts anderes übrig als auszuwandern und die über beide Ohren verliebte Leonora begleitet Max Ernst nach Paris.

Aus einer gut behüteten Tochter eines Engländers wird eine wilde Muse und eigenständige Künstlerin. Doch nicht nur ihre Gemälde, sondern auch ihre berüchtigten Abendessen sorgen für Gesprächsstoff. Das Essen das sie selbst nach alchemistischen Rezepten zubereitet, soll ungenießbar gewesen sein und in vornehmen Restaurant, soll die Künstlerin sogar ihre Füße auf den Tischt gelegt und mit Senf bestrichen haben. Auch die Prozesse, die Leonoras Vater Harold Carrington gegen den "Pornographen" und Verführer seiner Tochter geführt hat, stimmen mit der Erzählung im Roman überein.

Später verlassen Leonora und Max Paris und siedeln sich ein in ein abgelegenes Bauernhaus in St. Martin d´Ardèche. Dort spazieren sie nackt am Fluß, und zechen allabendlich in der Dorfkneipe.

Als der Krieg ausbricht wird Max Ernst als Deutscher in Frankreich interniert. Mehrmals setzt Leonora die Hölle in Bewegung um ihren Geliebten zu befreien. Ein Mal gelingt es ihr sogar, doch Max wird erneut gefasst.
Aus Angst vor der eigenen Internierung flieht Leonora über Spanien nach Lissabon. Auf dem Weg dorthin bricht sie zusammen und kommt in eine Heilanstalt. ( Wer Näheres wissen möchte sollte den von Leonora Carrington im Jahre 1943 verfassten Bericht "Unten" lesen )

Später sieht Leonora Max Ernst zufällig in Lissanbon - Arm in Arm mit der Milliardärserbin Peggy Guggenheim. Und das ist leider das Ende der Liebesgeschichte, zumindest das offizielle. Ob Max nun Leonora vergessen hatte oder Peggy nur für die Ausreise in die USA benötigt hatte sei dahingestellt...auf jeden Fall gehen beide ab hier getrennte Wege:

Max Ernst reist in die USA aus und heiratet Peggy Guggenheim. Das alles geschieht im Jahr 1941. Doch schon drei Jahre später trennt er sich von Ihr und heiratet daraufhin erneut.

Auch Leonora heiratet doch nur um Europa verlassen zu können. Nachdem sie in Mexiko ankommt lässt sich von dem mexikanischen Botschafter scheiden und heiratet einen Fotografen von dem sie zwei Kinder bekommt.

Während Max Ernst 1953 wieder zurück nach Frankheit geht und sich als Star feiern lässt, bleibt Leonora in Mexico City.

Das ist die Geschichte des großen Zauberers und seiner Muse. Wer das Buch gelesen hat, bzw. gehört hat wird sofort merken wie viel Wahrheit da drin steckt. Gerade deswegen finde ich den Roman "Himmelsdiebe" lesenswert. Es unterhält und bildet zugleich.



Mittwoch, 27. Oktober 2010

[INTERVIEW] mit Peter Prange


Nachdem ich das Hörbuch "Himmelsdiebe" zu Ende gehört hatte und doch ein wenig ratlos zurückblieb, habe ich mich direkt an den Autor Peter Prange gewendet. Nach einem regen Austausch ist mir das Verhalten der Protagonistin Laura ein wenig verständlicher geworden und nebenbei ist auch ein "Online - Interview" zu Stande gekommen.
Hier nun die Fragen von dyabollo und die Antworten von Peter Prange:

1. Wann haben Sie zum ersten Mal daran gedacht ein Buch zu schreiben? Wie haben Sie begonnen? War ihr erstes Buch / Geschichte schon "drucktauglich"?

Während meiner Studien- und Promotionszeit habe ich Dutzende von Büchern
übersetzt - aus allen Sprachen, die ich nicht beherrschte. Obwohl mein
damaliger Lektor und heutiger Agent Roman Hocke mich drängte, doch mal was
Eigenes zu schreiben, blieb ich lange standhaft. Was hatte ich der Welt
schon mitzuteilen? Doch dann kam der 19. August 1989, mit den Bildern von
den DDR-Bürgern, die in Ungarn durch einen einfachen Zaun, dem letzten Rest
des Eisernen Vorhangs, in den Westen, in die Freiheit drangen. Als ich diese
Bilder sah, war´s um mich geschehen. Ich wollte die Geschichte einer Familie
schreiben, die mit der Geschichte des geteilten Deutschlands verknüpft war,
vom Zusammenbruch bis zur Wiedervereinigung. Die Idee des
"Bernstein-Amuletts" war geboren. Doch es dauerte noch zehn Jahre, bis das
Buch geschrieben und publiziert war.

2. Haben Sie Ihre Romane selbst an einen Verlag geschickt oder hat Ihnen jemand dazu geraten? Und waren Sie auch gleich erfolgreich?

Ich hatte das Glück, dass genau zu dem Zeitpunkt, als ich anfing, "Das
Bernstein-Amulett" zu schreiben, mein Freund Roman Hocke sich als Agent
selbstständig machte. Ich war sein erster Mandant, und mein Roman das erste
Projekt, das er an einen Verlag vermitteln konnte. Doch auch nach der
Publikation ließ der Erfolg noch eine Weile auf sich warten. Er kam dann vor
allem durch die Verfilmung des Stoffes als Zweiteiler für die ARD.

3. Wie lange "reifte" die Idee zu "Himmelsdiebe" in Ihrem Kopf? Und was war der erste Impuls, der Sie überhaupt dazu gebracht hatte genau diesen Roman zu schreiben?

Mit den "Himmelsdieben" bin ich ungefähr fünf Jahre schwanger gegangen.
Auch hier war es wieder so ein ganz bestimmter Augenblick, in dem plötzlich
alles da war: Eine Frau und ein Mann begegnen sich am Vorabend des Zweiten
Weltkriegs und entbrennen in einer Amour fou füreinander. Doch die ganze
Welt ist gegen sie: die Freunde, die Familien, die Gesellschaft. Also
verschwinden sie in den hintersten Winkel von Europa, um sich fernab der
Wirklichkeit ein eigenes Paradies zu schaffen, ein Paradies der Imagination,
bestehend aus ihrer Lieber und ihrer Kunst. Doch dann schlägt die Realität
zurück, der Krieg bricht aus und reißt die beiden auseinander. Wird ihre
Kunst, wird ihre Liebe angesichts der Barbarei bestehen?

4. War zuerst da, eine bestimmte Person oder eine bestimmte Szene ? Und: Schreiben Sie einen Roman Kapitel für Kapitel d.h. Sie beginnen bei Seite 1 und enden mit dem Epilog ? Oder je nach Eingebung auch mal mitten im Buch?

Die Geschichte stand mir von Anfang an so klar und deutlich vor
Augen, als hätte ich sie selbst erlebt. Ich brauchte sie eigentlich gar
nicht wirklich zu "erfinden", es war eher wie ein Erinnern. Also habe ich
einfach vorne angefangen und dann Episode für Episode, Kapitel für Kapitel
so erzählt, wie die Geschichte in meinem Innern irgendwann schon einmal
durchlebt hatte.

5. Gibt es Momente in denen Sie an sich zweifeln? Oder an Ihren Ideen oder der Umsätzung? Was machen Sie in solchen Augenblicken? Und was tun Sie gegen Schreibblockaden?

Bei den "Himmelsdieben" bin ich keine Sekunde ins Stocken geraten.
Trotzdem kenne ich natürlich Schreibblockaden. Das ist die Höchststrafe für
einen Autor. Tage und Nächte voller Selbstzweifel, nichts scheint mehr zu
gehen. Das Schlimmste, was man in solchen Fällen tun kann, ist, sich an den
Schreibtisch zu klammern, um sich die fehlenden Ideen selber abzutrotzen.
Ideen aber lassen sich nicht herbeikommandieren. Sie kommen, wann sie wollen
- wir haben nur wenig Einfluss daraus. Darum ist es besser, in solchen
Situationen loszulassen, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Dabei
arbeitet das Unterbewusstsein ja weiter, auch wenn wir selber es gar nicht
merken. Und plötzlich, wenn man am wenigsten damit rechnet, stellt sich der
Geistesblitz ein.

6. Und frei nach dem Motto "alle guten Dinge sind 3 x 2" eine letzte Frage zu Ihrem neuesten Werk. Sie haben berichtet, dass Sie gerade an einem neuen Roman arbeiten. Wird es wieder ein historischer Roman? Wollen Sie schon etwas verraten? Schauplatz? Handlung ? ...

Ja, ich arbeite bereits an einem neuen Roman. Und der führt uns fast
tausend Jahre zurück in die Geschichte. Über das Thema möchte ich noch
nichts verraten, nur soviel: Die Reise geht wie bei der "Principessa" nach
Rom.

Und hier nochmal mein Dankeschön an Peter Prange, der sich die Zeit genommen hat diese Fragen so ausführlich zu beantworten!!