Donnerstag, 8. Dezember 2011

[REZEPTE] ... Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit ...



Nun habe ich schön fleißig alles weihnachtlich dekoriert und und es sogar geschafft bis Nikolaus sage und schreibe fünf (!)  verschiedene Plätzchensorten (darunter aber auch Pralinen ;) zu backen, so dass ich meine Päckchen schon langsam unter die Leute bringe. Aber gerade der Bettler, dem ich eine Freude machen wollte war an Nikolaus nicht an seinem üblichen Platz anzutreffen... und das obwohl er bisher immer da saß ....


Aber ich möchte Euch ja nicht nur von meinen Plätzchen erzählen, sondern sie auch zeigen ;) 


... und natürlich die Rezepte zum Nachbacken einstellen. Heute gibt es zunächst einmal zwei Rezepte. Beide habe ich aus dem Blog Chili und Ciabatta 

Fangen wir also an :) 



                                    Grazer Stangen                             



                                    Zutaten                               


 für den Teig 

 100g      Butter (bei mir Margarine ;) 
 120g      Zucker
 7         Eigelb Gr. L (BIO Eier!!!)
 1         Bio Zitrone (Schale und Saft)
 1         Päckchen Vanillezucker
 180g      Mehl 

 für die Füllung 

 7         Eiweiß 
 280g      Zucker 
 1         Päckchen Vanillezucker
 280g      Haselnüsse; gemahlen und geröstet
 50g       Bittere Schokolade (ich hatte nur Vollmilch ;) gerieben
 3         Esslöffel Aprikosenkonfetüre (bei mir ca. 100g Apfelgelee!)
 4         Esslöffel Aprikosenlikör (ich habe darauf verzichtet) 

                                  Zubereitung                             


1. Bis auf das Mehl alle Teigzutaten 10 Minuten  zu einem flaumigen (schaumigen) Teig verrühren. Das Mehl unterrühren. Teig auf ein gefettetes, bemehltes Blech (bei mir einfach auf Backpapier) streichen, im vorgeheizten Backofen bei 200°C 16 Minuten backen.

2. Inzwischen Eiweiß, Zucker und Vanillezucker im warmen Wasserbad zu einer Baisermasse aufschlagen.

3. Nüsse und Schokolade mischen und vorsichtig unterheben. Konfitüre (und Likör) mischen und auf den vorgebackenen Teig streichen. Dann die Baisermasse daraufstreichen, noch einmal 15 bis 18 Minuten backen. Erkalten lassen, in 6x2 cm lange Stangen schneiden.
Anmerkung: Ich habe die Platte noch heiß mit dem Keramikmesser geschnitten, klappte prima. Ich habe unglaubliche 95 Stück rausbekommen!!! Habe auch um einiges kleiner geschnitten ;) Weiche Schnitten, einige Tage durchziehen lassen.

                          Schoko - Apfelplätzchen                         

 300g  Mehl
 75g   Puderzucker
 1     Prise  Salz
 100g  Haselnüsse; gemahlen und geröstet
 200g  Butterwürfel; kalt
 150g  Apfelgelee (im Originalrezept: Quittengelee)
 150g  Vollmilch-Kuvertüre
 150g  Halbbitter-Kuvertüre
 50g   Krokant

                                   Zubereitung                            


1. Mehl, Zucker, Salz, geröstete Nüsse und Butter mit 2 Messern durchhacken, bis man eine feinkrümelige Masse erhält. Diese dann mit den Händen zügig glatt verkneten, zur Kugel formen und in Klarsichtfolie gewickelt 2 Stunden kalt stellen

2. Den Teig zwischen Klarsichtfolie 3-4 mm dünn ausrollen.

3. Backofen auf 175°C vorheizen.

4. Mit einem runden Ausstecher (ich hatte leider nur eine Blume in der Größe (4 cm Durchmesser) dicht an dicht ausstechen. Plätzchen mit etwas Abstand auf mit Backpapier belegte Backbleche setzen und im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten 7 Minuten backen. (ich habe alle drei Ebenen benutzt, denn ich wollte den Ofen nicht ewig laufen lassen ;) hat übrigens auch super geklappt!! ) Auf Kuchengittern auskühlen lassen.

5. Jeweils die glatte Seite eines Plätzchens mit Apfelgelee (im Original Quittengelee) bestreichen und ein zweites Plätzchen darauf drücken.

6. Beide Kuvertüren grob hacken. Zusammen in einer Schüssel über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen, dabei verrühren.

7. Die doppelten Plätzchen bis zur Hälfte hineintauchen, die Glasur gut abtropfen lassen (bzw. von Rand und Boden etwas abstreifen) und auf mit Alufolie belegte    Bleche setzen. Mit Krokant bestreuen, solange die Glasur noch feucht ist.

Anmerkung: ich habe mit meinen Sternenausstechern genau 35 Stück rausbekommen! Im Geschmack empfinde ich den Teig als ein klitzekleines Bisschen zu mehlig aber wirklich nur minimal...trotzdem gehören beide Sorten zu meinen Lieblingen ;) 

Wie oben geschrieben, stammen beide Rezepte von Chili und Ciabatta und Petra (die Blogbesitzerin) hat es der Aussage nach aus der Zeitschrift "Essen & Trinken" 

1 Kommentare:

Mmm... da würde ich von beiden gerne probieren. :D (Apfelgelee hört sich so köstlich an!!)

Ich kann dir wahrscheinlich in nächster Zeit leider keine Vergleichsfotos meines Polfilters zeigen, aber schau doch mal in meine Kommentare, da habe ich eine kleine schriftliche Beschreibung angefügt, die dir hoffentlich ein wenig weiterhilft.
Ich würde sonst auch zu einem Fotogeschäft deines Vertrauens gehen (also wirklich einen Fachhändler) und den fragen, ob du das mal ausprobieren darfst.

Liebe Grüße
Christina

Kommentar posten

Liebe Leser, hier könnt / sollt / dürft ihr Euren Senf abgeben! Ich freue mich von Euch zu lesen!